Soundsystem zum selberbauen

Hier gehts zur Bauanleitung:

Benötigtes Material:

  • 2-Kanal Kfz-Verstärker, 200 bis 300 Watt (gebraucht ab ca. 20 Euro)
  • Boxen Mac Crypt BB-802-II, 2 × 100 Watt (Paarpreis neu 26 Euro)
  • Chinch auf Klinke Kabel (2 Euro)
  • Autobatterie (ab 20 Euro)
  • Batterieladegerät (ca. 15 Euro)
  • Holz/Spanplatte (ca. 6 Euro)
  • ca. 10 Ösen mit Holzgewinde, Ösengrösse von Kette abhängig (ca. 5 Euro)
  • Kette & Schloss (ca. 8 Euro)
  • 8 Winkel (ca. 6 Euro)
  • Holzschrauben (ca. 3 Euro)

Zur Batterie:
Der Preis der Batterie ist stark von ihrer Ampere-Stundenzahl abhängig (Ah). Der Ampere-Verbrauch eures Soundsystems pro Stunde errechnet sich aus Wattzahl/12.

Bei einem Verstärker mit 200 Watt wären das dann 200/12 = 16.66 Ampere pro Stunde, d.h. eine 30 Ah (Ampere-Stunden) Batterie hält ca. 2 Stunden.

Da der Verstärker selbst bei voller Lautstärke nur selten unter Volllast läuft liegt der errechnete Stromverbrauch aber weit unter dem Tatsächlichen.

Wichtig: Normale Autobatterien enthalten Batteriesäure welche auslaufen kann sobald die Batterie zu stark gekippt wird.
Batterien der Firma Banner (Power Bull) haben einen Auslaufschutz, sind allerdings auch etwas teurer. Wenn ihr das System viel transportiert lohnt sich die Investition aber auf jeden Fall. Als Alternative bieten sich noch Gelbatterien an, diese sind leider aber sehr teuer.

Zum Wiederaufladen braucht ihr ein 12 V-Batterieladegerät. Achtet beim Kauf darauf dass das Ladegerät einen Überladeschutz besitzt da ihr sonst die Batterie schrottet falls ihr vergessen solltet sie vom Netz zu nehmen.

Los geht’s…

Soundcheck:
Schliesst vor dem Bau des Gehäuses erstmal alle Komponenten zusammen um euch mit dem technischen Aufbau vertraut zu machen. Verbindet die Plus und Minuspole eurer Batterie mit den dazugehörigen Eingängen am Verstärker.
Am Verstärker befindet sich neben Plus und Minus wahrscheinlich auch noch ein Kabeleingang mit der Bezeichnung Remote. Schliesst dort ebenfalls ein Pluskabel an um den Verstärker einzuschalten.
Der Audioeingang erfolgt über ein Chinch auf Klinke Kabel, verbindet dieses mit den Chincheingängen eures Verstärkers. Jetzt noch die Boxen angeschlossen und der Soundcheck kann losgehen.

Gehäuse:
Um die Technik nach aussen zu schützen haben wir das auf dem Bild verwendete System in eine Holzkiste integriert. Als Material eignen sich Spanplatten welche mit 8 Winkeln zusammengeschraubt werden.
Der Verstärker wird an der Decke der Kiste festgeschraubt, lasst aber unbedingt Platz zwischen Batterie und Verstärker und sorgt für ausreichend Luftzufuhr (1). Bei Überhitzung schaltet sich der Verstärker ab.
Die Seiten der Kiste bleiben offen da hier die Boxen angesetzt werden.

Verkabelung:
Stellt dazu die Boxen rechts und Links neben die Verstärkerkiste so dass der Innenraum durch die Boxen geschlossen ist.
Die Engänge für die Boxenkabel sind jetzt noch von aussen zugänglich. Diese müssen noch umgeleitet werden (Die auf dem Bild sichtbaren Kabel sind Atrappen (2)) um ein Herausreissen zu verhindern.
Löst dafür die Schrauben der Kabelbuchse (3), zieht diese aus dem Boxengehäuse und trennt die Kabel. Bohrt ein Loch in die Rückseite der Box, achtet aber darauf dass das Loch auch in den Innenraum der Verstärkerkiste führt.
Jetzt müsst ihr mit etwas Geschick das Kabel durch das Loch führen und die Kabelbuchse wieder in das das Boxengehäuse einsetzen. Das Ganze noch bei der zweiten Box, die beiden Boxen wieder mit dem Verstärker verbunden und ihr seid fast fertig.
Um die Kabel noch besser nach aussen zu Schützen empfiehlt es sich einen Rahmen auf die Boxen zu schrauben welcher genau in den Innenraum der Verstärkerkiste passt.

Als Letztes müsst ihr die Ösen (4) für die Kette anbringen. Dreht diese in regelmässigen Abständen in das Holz der Kiste und der Boxen. Jetzt noch die Kette durch die Ösen führen, abschliessen und euer diebstahlsicheres Soundsystem ist fertig.

Deko:
Falls ihr euer Soundsystem noch anmalen wollt, hier gibts die Schablone:

Download: wegbassen_schablone.pdf(212kb)

Viel Spass!


14 Antworten auf “Soundsystem zum selberbauen”


  1. 1 lilak 02. Mai 2007 um 13:26 Uhr

    hallo hier ist lilak, der dj von montag nacht …

    bin gerade dabei ein solar gepowertes mobiles soundsystem zusammenzustellen und bin dabei auf interessantes gestossen:

    http://www.41hz.com/
    bieten amps kits zum selberbauen, high end sound auf der grösse eines fingernagels :-)

    http://www.solarc.de/index.php?lang=de&m=2&y=12&yy=36&yx=38&a=38
    solarpower modul, allerdings teuer reicht. 4,5 kg läuft 10 jahre ohne wartung

    keep rocking!

    l.

  2. 2 Häbsche 04. August 2007 um 18:26 Uhr

    hallo erst mal… ich wollte mal fagen wie ich die batterie anschließen muss das die box strom bekommt uns nicht überlasstet wird… ich hab eine autobatterie mit 12V und 36 Ah ich hab keine ahnung davon aber will sowas bauen… ich such mich im internet kaputt , weil es einfach keine foren darüber gibt… kann mir jemand einen Plan oder so machen… also schreiben… ich hab mir des so vorgestellt das ich den mp3 player an di box anschliess und dann igendwie aus denne boxen ne aktivbox bau… aber ich weis net wie des geht!!! velen dank im vorraus …

    mfg Häbsche

  3. 3 DiskoStu 16. August 2007 um 22:43 Uhr

    Ähm… zwischen Batterie, Lautsprecher und mp3-Player – also sozusagen genau in der Mitte – benötigst du einen (KFZ-)Verstärker

    Bevor du mit der Batterie anfängst solltest du allerdings nochmal drüber nachdenken, ob du dir das alleine zutraust oder doch lieber noch nen Kumpel mit ins Boot holst, der sich etwas damit auskennet. Weil ein Kurzschluß an einer Autobatterie sieht bestimmt cool aus – aber auch nur solange man weit genug weg ist, um nicht von herumspritzender Säure, glühendem Metall oder Funken erwischt zu werden.

    Mal das ganze in Kurzfassung:

    Die Lautsprecher schließt du an die Lautsprecher-Ausgänge vom Verstärker an. Dabei jeweils Plus( ) mit Rot und Minus(-) mit Schwarz zusammen.
    Vom Verstärker dann noch zwei Kabel zur Batterie:
    !!!Leitungen erst an den Verstärker und erst dann an die Batterie anschließen!!!
    „GND“ (oder „–“) an den Minus-Pol
    und “ 12V“ (oder “ “) an den Plus-Pol
    bei eventuell vorhandenem „Remote“ diesen mit “ 12V“ verbinden.

    wenn das soweit ist hast du deine Aktiv-Box… nun nur noch den mp3-Player mit einem Klinke auf Cinch-Kabel am Verstärker anschließen und dann gibts was auf die Ohren

  4. 4 hola 06. Oktober 2008 um 0:46 Uhr

    könnt ihr noch eine ausführliche Bauanleitung schreiben?

  5. 5 Schorsch 13. Februar 2009 um 0:33 Uhr

    Wenn man eine Motorrad/Roller Batterie nimmt, wär die Gefahr geringer das die Ausläuft? Funktioniert das überhaupt? oO

    Ansonnsten sehr schönes Tut :) genau das was ich gesucht hab :D

  6. 6 Jaaan 06. Mai 2009 um 11:49 Uhr

    hhhmm Moped Batterien haben meistens nur 6Volt und auch nicht wirklich die Ampere Std. und die Endstufen fürs Auto laufen halt alle auf 12 Volt…

  7. 7 roland 15. Juni 2009 um 0:32 Uhr

    Wegen dem Auslaufen wird ja die Power Bull von Banner empfohlen.

    Diese Batterie ist aber eine Starter Batterie. Ist eine Starter nicht schädlich für den Verstärker und alles andere??

    Mfg,

  8. 8 roland 15. Juni 2009 um 21:17 Uhr

    Die frage hat sich erledigt……..

    bis denn….

    mfg

  9. 9 Fritz 30. Oktober 2009 um 20:06 Uhr

    Sagt mal war da nicht was mit wechsel strom?

  10. 10 Eobakterium 10. März 2010 um 22:06 Uhr

    Wie lange läuft denn das Werkl bei „normaler“ Lautstärke also gut hörbar aber im Hintergrund so das man sich halt normal unterhalten kann mit einer 30Ah Autobatterie? (oder was auch immer ihr für eine eingebaut habt)

    Und danke für das Turtial hab ewig im Internet gesucht!! :)

    cheers

  11. 11 Wegbassen 22. Oktober 2010 um 14:56 Uhr

    Öhm..wie sieht den das ganze aus…kann man an das ganze zeug noch ne Bassrolle hinhänhen oder ist das überhaupt empfehlbar?…

  12. 12 Bronzo 06. April 2011 um 23:02 Uhr

    Ahoi…
    muss die batterie an irgendeiner masse mit dem minus-pol verbunden werden. oder nur an den ground anschluss an der endstufe?
    bedank u grüß

  1. 1 Soundsystem Yeah…. | H-Town Hardcore Crew Pingback am 22. Dezember 2007 um 16:02 Uhr
  2. 2 Soundsystem zum Selberbauen | h42i – Der Hackspace Siegen Pingback am 18. August 2012 um 22:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.